RFID Temperatur Transponder TempTag

Ein Störmelde- und Rauchverhinderungssystem zur Überwachung von Temperaturen in elektrischen Anlagen und Schaltschränken

Die meisten Brände in Schaltschränken und an elektrischen Anlagen entstehen durch fehlerhafte elektrische Kontakte. Ein solcher Schaden verursacht einen langfristigen Ausfall der Produktion und enorme Folgekosten. Insbesondere in branchenorientierten Umgebungen ist jedoch eine verlässliche elektrische Energieversorgung essenziell.

Eine kontinuierliche Überwachung von Schaltschränken würde diese Brandfälle verhindern und somit die Sicherheit und die Zuverlässigkeit der elektrischen Energieversorgungsanlagen erhöhen.

Die Lösung hierfür ist das vom Fraunhofer IMS entwickelte RFID-Temperaturüberwachungssystem. Die RFID-Transponder TempTag sind mit Temperatursensoren ausgestattet und an elektrischen Kontakten positioniert. Diese Brandschutzsensoren sind passiv und benötigen keinerlei lokale Energieversorgung. Sie beziehen ihre Energie aus der elektromagnetischen Strahlung des Lesegeräts und sind somit beinahe wartungsfrei. Die kontinuierliche und kabellose Sicherheitsüberwachung elektrischer Kontakte ist dadurch realisierbar, rund um die Uhr, 365 Tage im Jahr!

Die Funktionsweise der RFID Transponder TempTag

Ein im Schaltschrank installiertes Lesegerät ermöglicht die automatische Erfassung von Temperaturdaten. Mehrere RFID-Transponder können hierbei simultan ausgelesen werden. Eine intelligente Anordnung der Lesegerätantennen verhindert dabei Kommunikationslücken und ermöglicht das Auslesen aller im Schaltschrank verteilten RFID-Transponder.

Schaubild - Ein im Schaltschrank installiertes Lesegerät ermöglicht die automatische Erfassung von Temperaturdaten. Mehrere RFID-Transponder können hierbei simultan ausgelesen werden. Eine intelligente Anordnung der Lesegerätantennen verhindert dabei Kommunikationslücken und ermöglicht das Auslesen aller im Schaltschrank verteilten RFID-Transponder.

Das RFID- Störmelde- und Rauchverhinderungssystem besteht aus folgenden Komponenten:

  • RFID-Transpondern mit integrierten Temperatursensoren
  • Lesegerätantennen, die via Multiplexer mit einem Lesegerät verbunden sind
  • einem mit dem Internet verbundenen Lesegerät (Einplatinen-Computer)

Eine maßgeschneiderte Web-Service-Anwendung, die auf dem Rechner implementiert ist, liest die Temperatur- und Identifikationsdaten über eine Abstraktionsschicht. Durch die Benutzung von IP-Kommunikation werden diese Daten via Internet an ein zentrales Kontrollsystem gesendet. Zahlreiche Optionen für die Fernvisualisierung und Datenverarbeitung sind realisierbar.

Das System ist natürlich auch in anderen Bereichen einsetzbar, in denen es auf eine kontinuierliche Überwachung der Temperatur ankommt, wie zum Beispiel in Solaranlagen oder Krankenhäusern.

Hauptmerkmale

  • Steigerung der Zuverlässigkeit und der Sicherheit von elektrischen Anlagen
  • Kontinuierliche Überwachung von wichtigen elektrischen Verbindungen
  • Fernauslese via internet- oder cloudbasierten Diensten Frühzeitige Prävention wird im Falle eines Temperaturanstiegs durch eine Alarmfunktion ermöglicht
  • Eine Wartung vor Ort ist nicht nötig
  • Einfache Nachrüstung von vorhandenen Anlagen

Spezifikationen

Abhängig von der Umgebung, sind die typischen Systemspezifikationen wie folgt:

  • 60 oder mehr Transponder
  •  -20 °C bis zu +85 °C
  • Lesereichweite von ca. 50 cm
  • Größe der Tags: wenige cm³
  • Messrate (abhängig von der Transponderanzahl), z.B. 50 Transponder/Sek
Störmeldesystem Brandschutz

Störmeldesystem Brandschutz Einsatz